THE WHISKEY FOUNDATION

DRAUSSEN-Bühne | Donnerstag 19:10

BluesRock zwischen The Doors und The Black Keys

Kopfkino. Zwei Uhr nachts in einer Bar im Mississippi-Delta der `60er. Die Luft zum Schneiden dick, im Hinterzimmer ein illegales Pokerspiel, gesellige Gestalten an der Theke und eine Musik, die den ganzen Raum zum Schwingen, Wippen und Tanzen bringt. The Whiskey Foundation holen mit ihrer tanzbaren Mischung aus Rock, Blues und Psychedelischer Musik die Südstaaten zu uns.

Stilsicher zwischen The Doors und The Black Keys, vereinen The Whiskey Foundation die Musik der 60er Jahre mit dem Rock der heutigen Zeit und entwickeln ihre ganz eigene Melange. Auf „Blues and Bliss“ (dem dritten Album) ergründen sie ihre musikalischen Wurzeln des Blues und Psychedelic Rock noch tiefer. 

„Wären John Lee Hooker, Otis Redding oder Bo Diddley zu Gast gewesen, sie hätten ihre Freude an dem jungen Nachwuchs gehabt“, schreibt der Münchner Merkur über ein Konzert der Band. „Betrunken machte das klingende Gesöff“, attestiert auch die Neue Westfälische. Und immer wieder, wie hier von der Abendzeitung, Lobeshymnen: „Die Stimme von Kaydirma klingt, als wäre sie jahrelang in großen Eichenfässern gelagert worden, um den nötigen Reifeprozess zu durchlaufen, der einen Whiskey vom Gesöff zum Genussgetränk macht.“ 

Erste Erfolge feierten Murat Kaydirma, Julian Frohwein, Pascal Fischer, Franz Klein und Janis Gursky bereits mit ihrem Debütalbum „Take the Walk“, das 2013 auf den Markt kam. Nur zwei Jahre und unzählige Auftritte später begeisterte das Quintett zudem hunderttausende Musikfans als Vorband der AC/DC-Stadionkonzerte hierzulande sowie als Support der Deep-Purple-Shows in der Tschechischen Republik.